Zwingername

Der Gutshof Oberlehn wurde vermutlich 1510 gegründet. Er war ebenso wie der benachbarte Unterlehn-Hof ein Leibgewinngut des Klosters Saarn. Die Äbtissinnen verpachteten den Hof in der Regel auf Lebenszeit. Die jährlichen Pachtabgaben bestanden aus Naturalien und Spanndiensten. Urkundlich wird der Hof Oberlehn erstmalig unter dem Namen "op dem Lein" urkundlich genannt. Das Gut gehörte zu den Saarner Marktberechtigten. 1809 bestand der Hof aus 27 Morgen Ackerland und 32 Morgen Wald. 1839 erwarb der Hoferbe Wilhelm Feldmann das Gut von der preußischen Domänenverwaltung zu freiem Eigentum. Nach mehrmaligem Besitzerwechsel erfolgte 1997 die Einstellung der Landwirtschaft. Die Hofanlage wurde 1998/99 komplett zu Wohnzwecken umgebaut, wobei das unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude und die Scheune weitgehend erhalten geblieben sind, während andere Gebäude originalgetreu neu errichtet wurden.