Benja vom Holtener Venn

Im Juli 2014 kam Benja zu uns. Schmusig, herzlich, hübsch und frech. Ein mit weichen Kissen gepolstertes Körbchen stand schon bereit. Frau Funck hatte uns mit der Ration gewohntem Futter für eine Woche versorgt und - natürlich - mit guten Ratschlägen. Man glaubt gar nicht, wie schnell man sich verlieben kann. Wenige Minuten, und Benja war nicht mehr wegzudenken, obwohl sich mit ihrer Anwesenheit so manches änderte. Unser Garten hat aber vieles leichter gemacht. Da konnte man spielen und toben und Bällchen verfolgen. Na gut, auch die Beete wurden etwas in Mitleidenschaft gezogen, denn im Boden schien sich manches zu verbergen, was ausgebuddelt gehörte.

Also war ein wenig Disziplin angesagt. Bei Fuß gehen war ja schon ganz gut, aber Sitz und Platz wollte nicht recht klappen, bis unsere Tochter das Heft in die Hand nahm: